Intervallfasten – Macht dich gesund und deine Pfunde schmelzen über Nacht

Ein aktueller Trend, der wieder neu entdeckt worden ist, ist das Fasten. Ursprünglich aus dem Christentum gekommen, wird daraus ein allgemeiner Verzicht, nicht nur auf Fleisch, sondern auf Süßigkeiten, Medien usw. Ernährungswissenschaftler haben das Fasten untersucht und daraus eine Methode zur Entgiftung und zum Abnehmen entwickelt: Das Intervallfasten.

Was ist das Intervallfasten?
Das Fasten ist bereits aus der Zeit zwischen Aschermittwoch und Karfreitag, also grob Karneval und Ostern, bekannt. Christen verzichten in dieser Zeit in der Erinnerung an Jesus auf Fleisch. Mit den Jahren hat es sich zu einem allgemeinen Fasten entwickelt. Auch Nicht- Christen verzichten mittlerweile auf für sie wichtige Sachen wie Medien und Süßigkeiten. Ernährungswissenschaftlern ist hierbei aufgefallen, dass sich die fastenden Menschen oft gesünder fühlen und an Gewicht verlieren. Daher haben sie versucht, dieses Fasten nicht nur auf einen bestimmten Zeitraum im Jahr, sondern in den Alltag integrieren zu können. Dadurch entstand das sogenannte Intervallfasten, das immer beliebter wird.
Allgemein versteht man nun unter Intervallfasten einen Verzicht auf Essen innerhalb eines bestimmten Zeitraums am Tag oder an bestimmten Tagen. Hier liest du den Überblick über die verschiedenen Methoden.

Intervallfasten 16/8
Diese Methode ist die aktuell weit verbreitete und beliebteste Umsetzung des Intervallfastens. Dabei steht 16/8 für die Zeiten, in denen gegessen bzw. gefastet wird. 8 Stunden ist es erlaubt, etwas zu essen, 16 Stunden wird konsequent auf Kalorien verzichtet. Das bedeutet, dass es in dieser Zeit nur ungesüßten Tee, Wasser oder Kaffee gibt.
Konkret heißt das, dass wenn du um 18 Uhr das letzte Mal isst, du erst um 10 Uhr wieder essen darfst. In dieser Zeit darfst du alles essen, was du möchtest. Die einzige Bedingung ist, dass du mehr Kalorien verbrennen als essen solltest, um wirklich abnehmen zu können.
Vorteilhaft ist, dass du das Intervallfasten an deinen eigenen Tagesablauf anpassen kannst. Bist du kein Frühstücker, isst aber gerne abends auf dem Sofa noch etwas, kannst du bis 21 Uhr noch Chips und Co. essen und dann um 13 Uhr wieder zum Mittag zugreifen. Kannst du ohne Frühstück nicht, hast aber kein Problem, am Abend nichts mehr zu essen, kannst du mit dem Aufstehen zum Beispiel um 7 Uhr essen und dann deine letzte Mahlzeit um 15 Uhr einnehmen. Entscheide also selbst, wie es für dich am besten ist, dann klappt eine Gewichtsabnahme wirklich über Nacht.

Die 5:2- Methode
Eine weitere Art des Intervallfastens ist die 5:2- Methode. Diese beschreibt die unterschiedlichen Tage, an denen du fasten bzw. essen sollst: Fünf Tage normal essen, zwei Tage fasten. Diese zwei Tage sollen möglichst nicht aufeinander folgen. Also isst du beispielsweise Montag bis Mittwoch normal, fastest Donnerstag, isst Freitag und Samstag normal und fastest wieder am Sonntag. Fasten bedeutet hier, dass du nur etwa ein Drittel an Kalorien zu dir nehmen darfst als an normalen Tagen. Um wirksam abzunehmen, solltest du natürlich darauf achten, dass du nicht mehr isst, als dein Körper verbrennen kann. Sonst wird es in Fett umgewandelt und angelagert.
Die "Alle zwei Tage"- Methode
Eine letzte Methode lässt dich jeden zweiten Tag fasten, also etwa ein Drittel an normalem Essen am Tag essen. Den nächsten Tag kannst du wieder normal essen.
Um den Erfolg noch zu erhöhen, kannst du die Methoden miteinander kombinieren. Zum Beispiel kannst du von Montag bis Mittwoch 16/8 essen, Donnerstag nur ein Drittel essen, Freitag und Samstag wieder 16/8 essen und Sonntag fasten. Du wirst ziemlich schnell einen Erfolg auf der Waage sehen.

intervallfasten

Warum kann ich mit dem Intervallfasten erfolgreich abnehmen?
Du möchtest wahrscheinlich, wie die meisten Menschen, abnehmen. Wenn du das mithilfe von Diäten versuchst, hast du das Problem, dass du schnell an Gewicht verlieren kannst, wenn du die Diät durch hältst, aber möglicherweise danach auch wieder schnell an Gewicht zunimmst und eventuell sogar noch mehr auf den Rippen hast als vorher. Das ist der sogenannte JoJo- Effekt.
Wichtig ist, dass du verstehst, wie der Körper funktioniert, um deinen Alltag an deinen Zielen ausrichten zu können. Unser Stoffwechsel arbeitet Tag und Nacht. Dadurch werden wichtige Prozesse im Körper gesteuert und der Körper mit Energie versorgt. Die Nahrung macht dies erst möglich. Wenn du auf Essen verzichtest, fehlt quasi das Holz, um das Feuer weiterbrennen zu lassen, dein Körper verliert Energie und verfällt in eine Art Schlaf, indem alle nicht nötigen Aktivitäten heruntergefahren werden. Du fühlst dich müde und schlapp. Isst du wieder, erwacht der Körper und nimmt die Nährstoffe wieder auf. Das Problem an der Sache ist, dass er sich den Mangelzustand gemerkt hat und alles versuchen wird, diesen nicht erneut zu haben. Deswegen wird möglichst viel Fett eingelagert, damit dieses die Energie bereitstellen kann, falls kein Nachschub kommt. So entsteht der JoJo- Effekt, der sogar dafür sorgen kann, dass du noch mehr an Gewicht zunimmst, weil der Körper so viel wie möglich an Fett ansetzt. Wird dagegen die Nahrungsaufnahme nur verringert, greift der Körper die Fettreserven an, um dich mit Energie zu versorgen, und du verlierst Gewicht.
Beim Intervallfasten verzichtest du nur eine gewisse Zeit auf Essen, so dass der Körper es sich nicht merkt und nur die Fettreserven angreift, die du angelagert hast. Du verlierst an Gewicht, ohne wieder Fett einzulagern, wenn du weiter isst.

Wie bleibe ich durch Intervallfasten gesund?
Hier ist es auch wieder wichtig, deinen Körper zu verstehen. Wenn er lange Zeit auf Sparmodus läuft, können Zellen nicht mehr versorgt werden und sterben ab. Je länger dieser Zustand anhält, desto mehr Zellen werden vernichtet. Intervallfastensorgt dafür, dass nur Zellen abgebaut werden, die krank oder eh schon abgestorben sind. Das geschieht in der kurzen Zeit, in der kein Essen in den Körper kommt.
Manche Experten empfehlen, mehrere kleine Mahlzeiten am Tag zu essen, um keinen Heißhunger zu bekommen. Das reinigt aber den Körper leider nicht, da er keine Zeit hat, sich um alte Zellen zu kümmern, da er ständig mit der Verdauung beschäftigt ist. Das funktioniert mit dem Intervallfasten jedoch.


Welche Vorteile hat das Intervallfasten noch?
Egal, welche Methode des Intervallfastens du für dich heraussuchst, neben einer Zellreinigung und der Gewichtsabnahme ergeben sich noch weitere Vorteile, die du für dich nutzen kannst. Es ist keine Diät, die den Nebengeschmack des Verzichts immer mitträgt, sondern du kannst innerhalb des Zeitraums, in dem du essen darfst, alles essen, was du möchtest. Die einzige Bedingung ist, dass du weniger isst, als du verbrauchst, damit es nicht als Fett angelagert werden kann. Da kommt ein weiterer Vorteil des Intervallfastens ins Spiel: Dadurch, dass du teilweise nichts essen darfst, nimmst du automatisch weniger Kalorien zu dir als vorher. Wichtig ist nur, das im Hinterkopf zu behalten.

Für wen ist das Intervallfasten geeignet?
Prinzipiell kann jeder Intervallfasten machen, da verschiedene Methoden zur Auswahl stehen. Neigst du zu einer Essstörungoder hast bereits eine, besonders das Binge- Eating, dass du wahllos viel Essen in kurzer Zeit schon regelrecht in dich reinstopfst, ist das Fasten nicht geeignet. Bei Diabetes eignet sich das Fasten auch nur bedingt, am besten nur unter ärztlicher Aufsicht, um Risiken zu vermeiden. Denn als Diabetiker musst du anders auf deine Ernährung achten. Für Hochleistungssportler ist es ebenfalls nicht geeignet, da sie auf eine regelmäßige Energieversorgung angewiesen sind. Wenn du dir unsicher bist, dann halte Rücksprache mit deinem Arzt.

Wie kann ich das Intervallfasten noch mit meiner Lebensweise unterstützen?
Das Intervallfasten ist gut für die Gesundheit und lässt Pfunde schmelzen. Willst du dies noch fördern, dann baue Sport in deinen Alltag ein. Es müssen keine stundenlangen Fitnessstudiobesuche sein, ein Workout ab zehn Minuten unterstützt dein Wohlbefinden, baut Muskeln auf, Fett ab und erhält einen gesunden Körper. Die Übungseinheiten kannst du nach Lust und Laune zusammenstellen und auch beispielsweise beim Zähneputzen oder Kochen machen.
Wenn du zusätzlich auf deine Ernährung achtest, das heißt, dich nicht täglich von Fast Food und Zucker ernährst, sondern ausgewogen isst, wird das Intervallfasten noch positiver auf deinen Körper wirken. Eine ausgewogene Ernährung bedeutet, dass du viel Gemüse isst und deinen Zucker- und Fettkonsum reduzierst. Auch Alkohol und Zigaretten sollten nicht zu oft in deinem Leben sein.

Fazit: Intervallfasten für Gesundheit und Gewichtsabnahme
Das Intervallfasten gibt dir eine gute Möglichkeit, etwas für deine Gesundheit und gegen lästige Kilos zu tun. Such dir eine für dich geeignete Methode aus, die du am besten in einen Alltag integrieren kannst. Damit reinigst du deinen Körper regelmäßig, ohne großen Aufwand zu betreiben. Durch Sport und eine ausgewogene Ernährung unterstützt du die positive Wirkung zusätzlich. Den Erfolg wirst du schnell merken, denn du wirst dich frischer, fitter und leichter fühlen.

intervallfasten
>