Die wirksamsten Anwendungen und Hausmittel gegen Pickel

Viele meinen, dass mit der Pubertät auch die Zeit der Pickel endgültig der Vergangenheit angehört. Aber oftmals sind die Hautprobleme damit nicht erledigt. Jedoch sind die Gründe nicht mehr die Hormonumstellung, sondern die schlechte Lebenssituation. Du kannst Pickel aber mit einfachen Hausmitteln begegnen. Mit welchen und welche Anwendungen ebenfalls hilfreich sind, liest du hier.

Wie entstehen Pickel?
Pickel sind ganz einfach gesagt rote Punkte im Gesicht. Wenn du genauer hinschaust, siehst du eine rote Stelle, die eine Entzündung der Haut beschreibt, und meist einen weißen Punkt in der Mitte, der entweder aus festem oder flüssigem Eiter besteht. Gerne drückst du diese aus und machst damit die Sache oft noch schlimmer als vorher, da es sich dann wieder und wieder entzündet und auch Narben hinterlässt.
Ein Pickel entsteht dort, wo viele Talgdrüsen sind oder Haare wachsen. So hast du sie vermehrt im Gesicht, auf der Brust oder auf dem Rücken. Die Talgdrüsen sorgen für eine gesunde Haut. Sie geben Fett ab und machen sie somit widerstandsfähig und geschmeidig. Ist kein Fett auf der Haut, wird sie trocken und Bakterien und Viren dringen ein und machen unser größtes Organ krank.
Dieser Talg ist also für unsere Gesundheit wichtig. Wird davon aber zu viel produziert, verstopft die Pore. Teilweise legt sich noch eine Hornschicht darüber. Diese Situation mögen Bakterien, die sich dort ansammeln und eine Entzündung auslösen. Das ist der rote Punkt, der sichtbar wird. Wenn die Entzündung fortschreitet, bildet sich Eiter. Drückst du den Pickel auf, bleibt ein wenig Eiter in der Pore, der sich wieder vermehrt und somit wieder sichtbar wird. Durch das Ausdrücken kommen auch weitere Bakterien von außen in die Wunde und verstärken damit die Entzündung weiter.
Deshalb ist es wichtig, dass Pickel gleich in ihrer Ursache oder durch Hausmittel bekämpft werden, damit du nicht einmal in Versuchung gerätst, sie ausdrücken zu wollen und so zu verschlimmern.
Bei einem schlechten Hautbild wird oft unterschätzt, dass dies auch aus der Giftstoffbelastung im Körper resultieren kann. Über das Essen und die Luft nimmst du automatisch immer wieder Schadstoffe auf. Kleine Mengen haben selten eine Auswirkung, aber die Gifte setzen sich im Körper, vor allem im Darm und den anderen Organen, also auch der Haut, ab. Werden sie nicht abtransportiert, machen sie auf Dauer krank. Die Haut äußert dies in Hautunreinheiten wie Pickeln.
Übrigens verschlimmert Make- Up und Abdeckstifte in diesem Fall die Probleme, da die Poren so erst recht abgedeckt werden und sich so entzünden und auch oftmals die Produkte mit den Bakterien der entzündeten Haut in Berührung kommen und dann immer wieder auf die Haut geschmiert werden und so erneut Probleme verursachen.

Wie kann ich durch meine Ernährung Pickel loswerden?
Pickel bzw. Akne im Erwachsenenalter werden oftmals durch eine falsche Ernährung ausgelöst. So ist in mehreren Studien bereits belegt, dass Milch dazu führt, dass die Talgproduktion angeregt wird und damit Pickel auslöst. Auch alle weiteren Lebensmittel, die aus Milch bestehen, also Käse, Jogurt und viele andere, sind damit dafür verantwortlich, dass deine Haut ständig entzündet ist und du dich unwohl fühlst. Zusätzlich sind die Hormone, die in der Milch und den verarbeiten Lebensmitteln sind, nicht gut, um Pickel zu vermeiden.
Auch das Eiweiß im Fleisch wird mit Hautproblemen in Verbindung gebracht. Ernährst du dich dagegen viel von Obst und vor allem Gemüse, gelangen viele gesunde Nährstoffe in deinem Körper. Dazu gehören auch Antioxidantien, die besonders im grünen Gemüse zu finden sind. Sie binden die Schadstoffe, die im Körper festgesetzt sind, und transportieren sie aus dem Körper, so dass Pickel nicht entstehen können.
Täglich zwei Liter Wasser sorgt dafür, dass deine Haut gesund bleibt, da sie nicht austrocknet und deswegen anfällig für Bakterien auf der Haut wird. Unterstützen kannst du die positive Wirkung, wenn du zwei Tassen Pfefferminztee trinkst. Die Minze wirkt nochmals von innen entgiftend.

Pickel loswerden durch Reduzierung von Salz und Zucker?
Nicht nur tierische Produkte, sondern auch die falsche Würzung ist Schuld daran, dass du Pickel bekommen kannst.
Salz zum Beispiel entzieht dem Körper Wasser. So wird die Haut trocken und die Talgproduktion gesteigert, um sie gesund zu halten. Es entstehen Pickel. Auch zu viel Salz insgesamt im Körper verschiebt das nötige Gleichgewicht. Wenn das nicht mehr gegeben ist, entstehen Giftstoffe, die dem Körper schaden und eben auch eine schlechte Haut machen. Im Schnitt isst jeder über 30 Mal so viel Salz, wie man eigentlich braucht. Daran kannst du dir ausrechnen, was für eine Belastung der Körper ausgesetzt ist.
Zusätzlich zum Salz isst jeder auch zu viel Zucker. So gerät ebenfalls das Gleichgewicht des Körpers durcheinander. Der Körper lagert Schadstoffe ein und die Haut reagiert mit Pickeln.
Oft in Fertigprodukten neben zu viel Zucker und Salz enthalten ist leider auch Glutamat. Es hat einen extrem negativen Einfluss auf den menschlichen Körper. Glutamat ist ein Geschmacksverstärker, der in Deutschland sogar in Babyprodukten verboten ist. Somit hat sogar die Politik bereits erkannt, dass der Zusatzstoff nicht gut ist. So ist es auch kein Wunder, dass der Stoff Pickel verursacht, da der Körper mit diesem Schadstoff belastet wird.
Du fragst dich jetzt bestimmt, wie du verhindern kannst, zu viel Salz, Zucker und vor allem Glutamat zu dir zu nehmen. Das ist ganz einfach: Koche selbst und zwar mit frischen Zutaten. Je stärker die Lebensmittel verarbeitet sind, desto ungesünder sind sie.

Mit Nahrungsergänzungsmitteln Pickel wegbekommen
Pickel wegbekommen kannst du auch durch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln. Damit unterstützt du deine ausgewogene Ernährung.
Zeolith ist eine Mineralerde, die du in Kapselform oder als Pulver einnehmen kannst. Diese Mineralerde sorgt dafür, dass Giftstoffe gebunden werden und aus dem Körper gelangen. Somit wird auch die Belastung der Haut weniger und die Pickel verschwinden.
Auf den Böden der Bauern wachsen Pflanzen, die nicht mehr genug Nährstoffe enthalten, da diese nicht mehr in der Erde vorhanden sind. Somit fehlen sie auch dir, auch wenn du dich ausgewogen ernährst. Silizium ist so ein Nährstoff, der am besten über Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden sollte, weil er nicht mehr ausreichend im Essen vorkommt. Es sorgt für schöne Haare, Nägel und Haut. Die bekannteste Form von Silizium ist Kieselerde, die du mit einem Teelöffel einnehmen kannst.
Genau das gilt auch für die Wirkung der Vitamin A und Vitamin B5 gegen Akne. Es unterstützt die Wundheilung, fördert somit, dass Pickel, die bereits entstanden sind, schneller abheilen.

Hausmittel gegen Pickel
Nun kommen die Hausmittel gegen Pickel. Du hast vorhin gelesen, dass Salz und Zucker schlecht sind für die Gesundheit. Äußerlich angewendet wirkt es aber bei bereits aufgekratzten Pickeln. Und zwar sind sie bei Lebensmitteln auch dafür da, sie haltbar zu machen. Reibst du einen offenen Pickel mit Salz oder Zucker ein, hast du ein super Hausmittel gegen Pickel, das diese austrocknet und verhindert, dass weitere Bakterien hineinkommen, um die Entzündung zu verstärken.
Was innerlich hilft, ist auch äußerlich anwendbar: Weitere Hausmittel gegen Pickel sind Salben oder Hautmasken mit Vitamin B5, Zeolith oder Kieselerde. Regelmäßig angewendet kann so die Haut entgiftet und somit wieder pickelfrei werden.
Alte Hausmittel gegen Pickel sind Honig und Zimt. Honig wird seit Jahrhunderten als Heilmittel benutzt. Er wirkt gegen Bakterien. In Verbindung mit Zimt wird diese Wirkung nochmals unterstützt. Du kannst dir damit eine Maske anrühren. Verwende dazu zwei Esslöffel Honig und einen Esslöffel Zimt. Daraus entsteht eine Art Paste, die du auf das Gesicht auftragen kannst. Reinige vorher dein Gesicht aber bitte mit Wasser. Lasse die Maske eine halbe Stunde einwirken und wasche sie dann mit lauwarmen Wasser anschließend wieder ab. Dieses Hausmittel gegen Pickel zweimal wöchentlich angewendet wird das Hautbild deutlich verbessern und auch bereits vorhandene Pickel abmildern.
Ein weiteres Hausmittel gegen Pickel ist reine Olivenölseife. Durch die fehlenden Konservierungsstoffe und die positive Wirkung des Olivenöls kannst du deine tägliche Gesichtsreinigung ohne Hautirritationen gestalten.
Wenn du bereits Pickel hast, kannst du auf diese Stellen Teebaumöl träufeln. Dieses gibt es in der Apotheke. Das Öl bekämpft die Entzündung und schwächt die Rötung.

Darmreinigung gegen Pickel
Eine radikale Lösung gegen Pickel ist die Entgiftung. Dabei werden alle Schadstoffe im Körper gebunden und abtransportiert. Diese Entgiftung erreichst du am besten durch eine Darmreinigung. Im Darm hängen sich viele Giftstoffe an die meterlangen Wände. So werden gesundheitliche Probleme ausgelöst. Durch eine Darmreinigung, die mithilfe von einer Darmspülung und anschließend einer tagelangen Kur aus Wasser und Tee geschieht, wird alles aus dem Darm geschwemmt. Anschließend wird der Darm langsam wieder mit leichter Nahrung saniert und aufgebaut. So erholt sich auch die Haut und alle weiteren Organe von der Schadstoffbelastung im Körper.

Homöopathie gegen Akne
Wenn die Hausmittel gegen Pickel nicht helfen, kannst du auch zu einem Heilpraktiker gehen und mit Homöopathie gegen Akne vorgehen. Die Globuli können sehr wirksam gegen Pickel sein.

Fazit: Hausmittel gegen Pickel
Wenn du Probleme mit Pickeln, auch im späteren Alter hast, ist dein Körper wahrscheinlich nicht im Gleichgewicht. Durch eine Vegane Ernährung und den Verzicht auf Zucker, Glutamat und wenig Salz und die angesprochenen Vitamine gegen Pickel bist du in der Lage, von innen gegen Akne vorzugehen und die Entstehung zu verhindern. Durch Hausmittel gegen Pickel wie Honig und Zimt kannst du die Rötungen und Entzündungen bei bereits entstandenen Pickeln mindern. Mach dir die Maske gegen Pickel einfach selbst. Wenn du deinen Darm komplett reinigst, entlastest du damit auch die Haut und kannst anschließend mit einer ausgewogenen Ernährung gegen Pickel kämpfen.

>