Blutdruck Normalwerte – Der natürliche Weg ohne Medikamente

Hat der Blutdruck keine Normalwerte, merkst du das leider nicht. Doch die Folgen sind nicht selten schlimm: Du hast einen Schlaganfall oder Probleme mit dem Herzen. Was für dich wahrscheinlich plötzlich kommt, ist für deinen Körper über mehrere Wochen, Monate oder auch Jahre unausweichlich geworden. Entdeckt dein Arzt den Bluthochdruck vorher, ist es oftmals so, dass dir eine Palette an Medikamenten verschrieben werden, um den Blutdruck auf Normalwerte herunterzubekommen. Diese Medikamente führen jedoch zu Nebenwirkungen und sind für den gesamten Körper eher Gift als Hilfe. Also was tun? Du kannst auch auf einem ganz natürlichen Weg deinen Bluthochdruck auf Normalwerte bringen, und zwar nur mithilfe der richtigen Ernährung, Nahrungsergänzungsmitteln, Entgiftung und den richtigen Getränken. Wie genau, liest du hier.

Was ist überhaupt Bluthochdruck?
Du hast bestimmt schon gehört, dass Bluthochdruck gefährlich ist, was das aber genau ist, wird nicht erklärt. Grundsätzlich ist dein Blutdruck überlebenswichtig. Das Herz sorgt dafür, dass dein Blut im Körper überall hin verteilt wird. Das Blut enthält sowohl Sauerstoff als auch Nährstoffe, die deine Zellen versorgen. Dies muss mit einem gewissen Druck geschehen, um wirklich alles versorgen zu können.
Der Blutdruck wird durch zwei Werte angezeigt. Der erste, maximale Druck ist der systolische, der zweite, minimale der diastolische. Mittlerweile geschieht die Messung meist digital und automatisch. Dazu wird dir eine Manschette um den Arm gelegt. Diese bläst sich auf, entlässt die Luft wieder und zeigt den Wert auf dem Display an. Es gibt aber auch noch die "alte" Messung, bei der die Manschette um den Arm gelegt, mithilfe einer Handpumpe aufgepumpt und dann die Luft langsam wieder herausgelassen wird. Dabei hört der Arzt mit einem Stethoskop in deiner Armbeuge das Pochen und betrachtet dabei die Anzeige auf dem Gerät. Hier muss er selbst den ersten und zweiten Wert finden. Daher kommt auch die Messeinheit mmHg, die Millimeter in der Quecksilbersäule, die früher die Werte angezeigt hat. Als Normalwert gilt ein Blutdruck um 120/80 (ausgesprochen 120 zu 80). Ab 140/90 sind die Werte zu hoch, unter 105/65 ist der Blutdruck zu niedrig. Das ist die Faustregeln. Natürlich hast du mit 20 einen anderen Blutdruck als mit 40. Um die genauen Blutdruck- Normalwerte zu ermitteln, gibt es eine Blutdrucktabelle. Hier kannst du abhängig von deinem Alter und Geschlecht ablesen, ob dein Blutdruck Normalwerte aufweist. Die Blutdrucktabelle ist im Internet abrufbar. 
Wenn du ein Blutdruckmessgerät daheim hast und jetzt gleich misst und die Werte nicht passen sollten, keine Panik! Dass der Blutdruck nicht täglich zu jeder Uhrzeit im normalen Bereich ist, ist natürlich. Durch körperliche Belastung wie Treppensteigen oder Sport, seelische Belastung wie Stress oder Aufregung oder auch Kaffee, Alkohol oder andere Faktoren ist der Blutdruck oftmals bei einer Messung zu hoch. Gefährlich wird es erst, wenn sich die Werte halten oder beim Blutdruck ein unterer Wert zu hoch ist. Denn ist der diastolische Druck zu groß, können sich die Gefäße nicht ausreichend entspannen. Aber auch hier gilt es, ruhig zu bleiben und dich zu hinterfragen, ob du an deinem Leben etwas ändern kannst, besonders bei deiner Ernährung. Denn vor allem sie sorgt für einen hohen Blutdruck, was nicht zuletzt auch durch Übergewicht ausgelöst wird.
Hat der Blutdruck keine Normalwerte, führt dies zu vielen Folgeerkrankungen wie Herz- Kreislauf- Problemen, verstopfte Gefäße, die einen Schlaganfall auslösen können, Nierenschäden und sogar Sehstörungen.

Blutdrucksenkende Lebensmittel
Beim Blutdruck Normalwerte erreichen durch pflanzliche Ernährung
Wir haben normalerweise einen ausgeglichenen Säure- Basen- Haushalt in unserem Körper. Jedoch ändert er sich durch falsche Ernährung und Stress. Besonders Milchprodukte, Fleisch, zu viel Salz und zu wenig Wasser sorgen dafür, dass der Körper übersäuert. Dadurch werden die Gefäßwände, durch die das Blut fließt, steif werden. Das Herz hat es schwerer, das Blut so durch den Körper an alle Stellen zu bringen. Der Druck, mit dem das Blut durch die Gefäße fließt, muss erhöht werden, um den Fluss nicht zu stören. Das Herz arbeitet härter und der Blutdruck steigt. 
Wenn du bei deiner Ernährung rein auf Pflanzen setzt, wird die Übersäuerung reduziert und das Gleichgewicht stellt sich wieder ein. Besonders Hülsenfrüchte wie Linsen und Bohnen, Buchweizen, Nüsse, Buchweizen, Rote Bete, Wassermelonen und Birnen als basische Lebensmittel sorgen für einen Ausgleich und eine Entspannung der Gefäße, damit das Blut wieder ungehindert gepumpt werden kann. Mit diesen Lebensmitteln kannst du super Gerichte zaubern. Probiere zum Beispiel früh ein Buchweizen- Müsli mit Soja- Milch und Birnenstücken. Nüsse sind eine optimale Zwischenmahlzeit gegen Heißhunger. Sie können auch auf einen Salat gestreut werden. Ein Linseneintopf mit Kartoffeln sättigt vor allem im Winter perfekt. Wassermelonen sind ein leichtes Essen im Hochsommer. Mit Roter Bete kannst du Salate und Gemüseaufläufe aufwerten.

Blutdruck- Normalwerte durch Entgiftung
Durch eine regelmäßige Entgiftung durch Heilfasten und eine Darmreinigung werden alle Schadstoffe aus dem Körper gespült, die beim Blutdruck Normalwerte verhindern. Die Giftstoffe irritieren den Körper und setzen sich an den Gefäßwänden ab. Das Blut verstopft und muss mit mehr Druck gepumpt werden. Entgiftest du dich regelmäßig, lassen sich die schädlichen Stoffe aus dem Körper schwemmen. Besonders im Darm setzen sich davon viele ab. Was für das gesamte Wohlbefinden gut ist, senkt auch den Blutdruck, besonders wenn dein diastolischer Wert zu hoch ist. Wichtig dabei ist, dass du es regelmäßig machst und dabei viel sauberes Wasser trinkst.

Diese Nahrungsergänzungsmittel unterstützen einen normalen Blutdruck
Flohsamenschalen helfen nachweislich, den Körper positiv zu unterstützen. Auch der Blutdruck lässt sich durch sie senken. Sie quellen im Darm auf und binden damit Schadstoffe, die dann abtransportiert werden. Auch Heißhunger wird mit Flohsamenschalen unterdrückt, so dass du an Gewicht verlieren kannst, damit das Herz nicht so stark pumpen muss.
In unserer Nahrung fehlen wichtige Stoffe, besonders Vitamin D. Es sorgt unter anderem dafür, dass die Gefäße elastisch bleiben. Nimmst du Vitamin D als Nahrungsergänzung zu dir, senkst du automatisch deinen Blutdruck, da das Blut leichter fließen kann. Kombiniert mit Vitamin K und Kalzium verstärkst du die Wirkung.
Magnesium wirkt entspannend und entkrampfend. Dieser Effekt lässt sich auf die Blutgefäße übertragen. Nimmst du regelmäßig Magnesium zu dir, kannst du deine Gefäße entspannen und deinen Blutdruck somit senken.
Leinsamen enthalten viel Omega 3. Es sorgt ebenfalls für Entspannung und senkt so für einen gesunden Blutdruck.

Was soll ich bei einem schlechten Blutdruck vermeiden?
Wenn du unter hohem Blutdruck leidest, solltest du darauf verzichten, Zucker zu dir zu nehmen. Und nein, das bedeutet nicht, dass du komplett auf Süßes verzichten musst. Das Problem bei Zucker ist, dass er zu einer Übersäuerung im Körper führt, was den Blutdruck ansteigen lässt. Hier geht es um den Haushaltszucker, der meist aus Rüben oder Zuckerrohr produziert wird. Er wird auch raffinierter Zucker genannt. Alle anderen - natürlichen! - Süßungen sind in Maßen erlaubt. Dazu gehören Honig, Säfte oder du isst einfach Obst. Lass dringend die Finger von Süßstoffen. Sie sind rein chemisch und nicht gut für den Körper. Je weniger süß du isst, desto süßer werden dir Ausnahmen vorkommen, die du dann ausgiebig genießen kannst.
Auch Alkohol und Kaffee übersäuern den Körper. Rauchen sorgt für verstopfte Gefäße. Also diese Laster solltest du dringend aus deinem Leben streichen und das nicht nur wegen deinem Blutdruck.
Der absolute Gegner der Blutdruck- Normalwerte ist jedoch Salz. Der Körper will das Salz möglichst schnell wieder loswerden, da es dafür sorgt, dass lebenswichtiges Wasser entzogen wird. So erhöht sich die Nierenaktivität, die das Salz verarbeitet. Sie erfordert aber, dass das Blut schneller fließen muss. So wird der Blutdruck erhöht. Je mehr Salz du isst, desto höher steigt der Blutdruck. Es gibt leckere Alternativen zu Salz. Würze dein Essen mit unterschiedlichen ​Kräutern. Du kannst auch Kräutersalz verwenden, da es automatisch weniger Salz hat. Vermeide Fertiggerichte, da diese oft viel zu viel Salz enthalten, und koche möglichst frisch. So kannst du deinen Salzkonsum selbst steuern.

Blutdruck senken mit Tee und Säften
Du sollst rund 2 Liter Flüssigkeit am Tag trinken. Da wird reines Wasser schnell langweilig. Hier kommt die gute Nachricht: Auch Tees und Säfte können beim Blutdruck Normalwerte erzeugen. 
Ingwer hilft dem Blutdruck. Schneide einige Scheiben und übergieße sie mit heißem Wasser. Auch Fencheltee lässt den Blutdruck durch seinen hohen Nitratgehalt sinken.
Spinat, Rote Bete und Granatapfel können zu deinem leckeren Smoothie gemixt werden. Hier finden auch ein paar Stücke Ingwer oder ein bisschen Fenchelknolle Platz, wenn du den Geschmack pur nicht magst. Dieser Super- Smoothie sorgt durch seine Inhaltsstoffe für einen optimalen Blutdruck. Achte nur darauf, dass du Biofrüchte oder -säfte verwendest, damit sie frei von Schadstoffen sind.

Fazit: Bluthochdruck natürlich behandeln
Dein Blutdruck ist enorm wichtig für den Körper. Ist er dauerhaft zu hoch, kann dies zu ernsthaften Folgeschäden kommen. Durch unsere ungesunde, schnelle und stressige Lebensweise steigen die Fälle von Bluthochdruck immer mehr, auch bei jungen Menschen, an. Wenn du im Alltag durch eine ausgewogene pflanzliche Ernährung, eine regelmäßige Entgiftung und ausreichend Flüssigkeit darauf achtest, dass dein Blutdruck Normalwerte hat, wird dein gesamter Körper davon profitieren und du fühlst dich lange fit und gesund.

>